Atemschutzübung im Röthenbacher Freibad

zurück

Die Atemschutzübung der Feuerwehr Röthenbach führte die Kameraden am 01.06.2017 in das Röthenbacher Freibad.

Dort wurde in den Technikräumen und den Anlagen der Wasseraufbereitung ein Brand inszeniert und es wurden in den stark verqualmten Räumen Personen vermisst. Während die Wasserversorgung aufgebaut wurde, bereiteten sich zwei Trupps mit Atemschutz vor, um zum einen gegen die Brände vorzugehen und zum anderen die vermissten Personen zu suchen. Während den Löscharbeiten mussten die Arbeiten unterbrochen werden, weil sich einer der Kameraden bei den Löscharbeiten „verletzt“ hat. Daher galt es zuerst den eigenen Kameraden aus dem Gefahrenbereich zu bringen, bevor sich die Trupps wieder den Lösch- und Sucharbeiten widmen konnten. Nachdem alle Brände gelöscht und alle Personen dem „Rettungsdienst“ übergeben wurden, mussten die Räumen noch belüftet werden.

Nach den Aufräumarbeiten, gab Kommandant Martin Knorr die Freigabe sich ins kühle Nass zu schmeißen (unter den wachsamen Augen der Bademeister).

Vielen Dank an die Stadt Röthenbach a.d.Peg. für die Benutzung der Örtlichkeiten und natürlich an die Bademeister.

Bericht & Bilder: FF Röthenbach